Superradler: Grebenzen Höhentrail - basecampas.at
16436
post-template-default,single,single-post,postid-16436,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Superradler: Grebenzen Höhentrail

Werbung / Superradler 2019

Superradler der Steiermark: Als solche dürfen wir im Bereich Mountainbike im Juni verschiedenste Mountainbike-Strecken testen. Eine Woche zuvor waren wir bereits zum Biken im Schilcherland. In Murau und im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen erwarten uns nun die nächsten 3 MTB-Touren. Als Ausgangspunkt für die erste Tour – nämlich den Grebenzen Höhentrail – dient uns St. Lambrecht, wo sich direkt neben dem Benediktinerstift St. Lambrecht das Naturparkhotel Lambrechterhof befindet, indem wir untergebracht sind.

Biken mitten im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Mitten durch den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen verläuft der Grebenzen Höhentrail. Ausgangspunkt ist hierbei das Stift St. Lambrecht. Dort befindet sich ein toller Wegweiser, der einem nicht nur die Tour sondern auch die Startrichtung der Tour anzeigt. Auch die weitere Beschilderung der Tour ist umfangreich. Somit ist ein gpx oder eine Karte nicht zwingend notwendig.

Auf dieser Strecke kehrt schon nach der ersten Abzweigung von der Hauptstraße Ruhe ein. Entlang eines kleinen Baches folgen wir der Straße entlang. In einer Kurve zweigen wir kurz von der Route ab und nehmen ein paar wenige Höhenmeter in Kauf um einen Blick auf den Auerlingersee zu werfen. Ein See mitten im Wald, der zum Verweilen einlädt.

Für uns stehen an diesem Tag allerdings rund 900 Höhenmeter auf gut 20 Kilometern am Programm. Daher radeln wir weiter bergauf, zuerst noch auf Asphalt, dann auf einer Forststraße bis zur Dreiwiesenhütte. Vorsicht auf diesem Streckenabschnitt: Es ist auch Auto- und Motorradverkehr unterwegs.

Nach der Dreiwiesenhütte muss das Rad, um dem weiteren Verlauf des Grebenzen Höhentrails zu folgen, über eine steile Stufe gehoben werden, um den Weidezaun zu überwinden. Mit einem E-Bike bestimmt nicht ganz einfach. Danach folgen ein paar steile Passagen auf einer Wiese und entlang der Skipiste. Am höchsten Punkt angelangt, besteht die Möglichkeit, das Gipfelkreuz am sogenannten „Ersten Grebenzen“ mitzunehmen.

Wir radeln aber gleich bergab, denn der Magen knurrt.  Auf der Abfahrt bis zum Grebenzen Schutzhaus ist Vorsicht geboten. Es ist auch hier wiederum sehr steil und steinig. Die Abfahrt führt immer entlang der Skipiste bergab. Zum Teil fahren wir sogar unter den Liftstützen hindurch.

Pause im Grebenzen Schutzhaus

Auf dem Grebenzen Schutzhaus machen wir Halt. Hier bekocht uns der Hüttenwirt Luis, der uns sofort als die Superradler identifiziert. Auf einem Flyer lesen wir, dass hier an bestimmten Tagen ein Almbuffet mit verschiedensten Themen angeboten wird. Sandro läuft das Wasser im Mund zusammen. Das wäre genau seins! Die Hütte selbst ist ganz frisch renoviert und sowohl innen, als auch außen sehr schön. Auf der Terrasse lässt sich außerdem den ganzen Tag die Sonne genießen.

Luis erzählt uns auch, dass hier viele Skitourengeher im Winter unterwegs sind. Ja, das wäre auch „unser Ding“.

Nur noch bergab, juhu!

Nach einer köstlichen Stärkung haben wir zum Glück nur noch die letzten Kilometer in Form von Tiefenmetern vor uns. Auf der sogenannten Rodelbahn fahren wir durch den Wald nach unten ins Tal. Auch hier ist es ab und an recht steil. Sein Bike und vor allem ein E-Bike sollte man hier auf jeden Fall unter Kontrolle haben.

Vorbei an der Schönanger Hütte mit der Wallfahrtskirche Maria Schönanger sehen wir schon wieder das Stift durch die Bäume hindurchblitzen. Im Ort zurück, fahren wir in den Innenhof des Stifts und machen dort noch ein bisschen Lärm indem wir für die notwendigen ORF-Aufnahmen eine lange, steinerne, Treppe hinunterfahren.

Fazit Grebenzen Höhentrail

Der Grebenzen Höhentrail ist eine wahre Genusstour mit drei verschiedenen Einkehrmöglichkeiten. Die Tour weckt zu jeder Zeit Almgefühle. Mountainibker, aber vor allem auch E-Biker (Gewicht der Räder) sollten doch ein bisschen Übung im Abfahren haben, um die steilen Passagen kontrolliert meistern zu können. Da der Auerlingersee nicht weit entfernt vom Einstieg in die Tour ist, ist eine Abkühlung nach der Tour auch noch ideal möglich.

No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.