Am höchsten Punkt des Wilden Kaisers: Ellmauer Halt

Nachdem uns der Wilde Kaiser im letzten Jahr – 1 Tag nach Anja’s Bachelorprüfung – nur mit viel Widerwillen auf seine Gipfel gelassen hat, war ein zweiter Versuch immer in unseren Hinterköpfen. Denn damals bestiegen wir das Sonneck über Hinterbärenbad und hatten am Gipfel nur wenig Ahnung wo am Wilden Kaiser wir uns befinden, da die Fernsicht einer weißen Wand glich. Dieses Mal soll es der höchste Gipfel des markanten Bergmassivs werden: Der Ellmauer Halt.

Sonneck am Wilden Kaiser

Bitte keine Wiederholung!

Eigentlich planen wir nach dem KitzAlpBike Festival nach Südtirol zum Sella Ronda Bike Day anzureisen. Da das Wetter jedoch nicht besonders vielversprechend zu werden scheint, verbleiben wir am Parkplatz der Fleckalm-Bahn und genießen es – nachdem wir am Vortag gelitten haben – der Cross Country Elite beim Quälen zuzusehen. Wir befürchten insgeheim, dass uns der Wilde Kaiser wieder einen Strich durch die Rechnung machen könnte.

KitzAlpBike, Anja neben der Cross Country Strecke

Eine gemütliche Nacht auf der Wochenbrunner Alm

Etwas Durchnässt steigen wir ins Auto und steuern die Wochenbrunner Alm an. Unser Ausgangspunkt für die Bergtour am nächsten Tag. Als wir ankommen, vermuten wir, dass sich hier an schönen Wochenenden Szenen des Massentourismus abspielen, denn der Parkplatz ist nicht gerade klein. Wir jedoch genießen fast Einsamkeit – wenn man von einer deutschen Dame absieht, die neben unser Auto pinkelt, weil sie uns durch die getönten Scheiben natürlich nicht sieht. Peinlich berührt versuchen wir mit abgewendeten Köpfen tonlos zu lachen. Als uns am nächsten Tag genau dieselbe Dame erzählt, dass sie die Klettertour „Running Muschi“ machen möchte…naja, ihr könnt euch vorstellen, wie es uns dabei gegangen ist. 😉

Ellmauer Halt Bergtour, Unser basecamp vor dem Wilden Kaiser

Ellmauer Halt Bergtour, Anja bei der genauen Routenplanung für die Bergtour

Gut erholt von der Nacht direkt unter unserem Ziel – dem Ellmauer Halt – schlüpfen wir in unsere Bergkluft. Ungewohnt, nachdem wir die letzten Wochen und Monate zu 100 % in der Bikekluft verbracht haben. Es ist zwar noch frisch, wir merken aber, dass heute ein schöner Tag wird. Puh – Erleichterung!

Gemütlich bis zur Gruttenhütte

Um Punkt 7 Uhr starten wir in den Aufstieg Richtung Ellmauer Halt. Es geht gemächlich durch den Wald. Schon bald entledigen wir uns überflüssiger Kleidung. Auch im Schatten wird es angenehm warm.

Ellmauer Halt Bergtour, Anja beim Hose abzippen

Es tut gut, wieder einmal die Beine ohne Pedale darunter zu nutzen. Sandro schießen die Endorphine ein. Er erwähnt alle hundert Meter, wie cool es doch ist, wieder am Berg zu sein.

Ellmauer Halt Bergtour, Sandro mitten in einem Geröllfeld beim Aufstieg

Schon bald mündet der Weg in einen schmäleren Pfad. Wir entdecken bereits unser erstes Etappenziel auf dem Weg zum Ellmauer Halt: Die Gruttenhütte. Diese ist jedoch derzeit eine Baustelle und hat somit nur sporadisch geöffnet. Ungefähr 1,5 Stunden sind seit unserem Start vergangen. Ein Pärchen hat uns bis jetzt überholt. An einem Montag auf den Ellmauer Halt zu gehen, scheint die perfekte Idee gewesen zu sein!

Ellmauer Halt Bergtour, Anja blickt in Richtung Ellmauer Halt Gipfel

Ellmauer Halt Bergtour, Gruttenhütte Umbauarbeiten

Es wird steiniger

Kurz nach der Gruttenhütte weist uns ein Schild den Weg auf den Gamsängersteig. Der Weg schlängelt sich bergauf bis er in ein Schotterkar mündet. Wir springen von Stein zu Stein und versuchen – während uns ein weiterer junger Bergsteiger überholt – die Markierung nicht aus den Augen zu verlieren.

Ellmauer Halt Bergtour, Wegweiser

Ellmauer Halt Bergtour, Landschaftsbild Wilder Kaiser mit Anja

Ellmauer Halt Bergtour, Landschaftsbild Wilder Kaiser mit Sandro

Ellmauer Halt Bergtour, Landschaftsbild Wilder Kaiser mit Anja

Helmpflicht!

Kurz nachdem wir das Schotterkar verlassen, setzen wir unseren Helm auf. Wir empfehlen auf dieser Tour unbedingt einen Helm zu tragen. Wie wir später beim Abstieg erfahren müssen, haben wir den Schutz für unseren Kopf nicht umsonst dabei. Eine Dame (in weißer Bluse und Jeansshorts ABER mit Helm und Bergschuhen) und ein Herr treten über uns einen Stein los. Nur knapp verfehlt dieser Sandro. Wenig später hören wir nochmals Steinschlag. Kein kleiner, so klingt es. Es trifft uns – gegen die Felsen gepresst – glücklicherweise nicht und wir beeilen uns die letzten blöden Stellen zu verlassen.

Ellmauer Halt Bergtour, Gamsbock

Jetzt gehts erst richtig los

Es ist immer wieder verblüffend, wie sich die Wege auf die Berge schlingeln. Auch Richtung Ellmauer Halt sieht es so aus, als gäbe es hier keine Möglichkeit, voranzukommen. Aber doch!

Ellmauer Halt Bergtour, Wegweiser

Von nun an zeigt der Wilde Kaiser sein Felsgesicht. Die Seilversicherungen beginnen. Wir vermuten nichts Schwieriges, denn in der Tourenbeschreibung heißt es nur: „Für unsichere Bergsteiger ist ein Klettersteigset empfehlenswert.“. Vorweg: Hätten wir eins dabei gehabt, hätten wir es auf alle Fälle verwendet. Ist man aber trittsicher und geht man ohne Höhenangst aber mit Respekt und Konzentration in die Passagen, ist es auch ohne machbar.

Ellmauer Halt Bergtour, Anja bei einer Kletterpassage

Es geht steil voran und wir merken schon, dass uns das „Berggehtraining“ ein bisschen fehlt. Wir schnaufen und quatschen vor uns hin, während wir von Versicherung zu Versicherung gehen und klettern.

Ellmauer Halt Bergtour, Blumen Porträt vor dem Wilden Kaiser

Die Jägerwandtreppe

Als Anja um den nächsten Fels biegt, meint sie plötzlich: „Uiiiiii!“ Sandro folgt ihr und lächelt, als der die Jägerwandtreppe entdeckt: Eine Stiege aus Klammern direkt am Fels. Sowas hat man auch nicht alle Tage. Teilweise sind die Stufen schon ziemlich weit vom Boden entfernt und wenn man sich umblickt, ist es nicht gerade flach. Anja versucht nicht darüber nachzudenken und hofft auf eine fest in den Fels verschraubte Versicherung.

Ellmauer Halt Bergtour, Sandro bei einer versicherten Passage

Wir blicken auf unsere Uhren und wissen: Weit kann es nicht mehr sein. Die schöne Aussicht und der blaue Himmel treiben uns voran. Kurz ziehen Schleierwolken auf. Wir verdrehen beide genervt die Augen. Zu gut ist uns die Tour aufs Sonneck in Erinnerung.

Ellmauer Halt Bergtour, Anja bei einer Kletterpassage

Die letzte Herausforderung vor dem Gipfel des Ellmauer Halts wartet an steilen – er wirkt auf uns fast senkrecht – Fels. Er ist jedoch gut gesichert und sogleich entdecken wir das Gipfelkreuz. Juhu!

Ellmauer Halt Bergtour, Anja bei einer Kletterpassage

Am höchsten Gipfel des Wilden Kaisers: Ellmauer Halt geschafft!

Vorbei an der Babenberger Hütte – ein ziemlich kühner Übernachtungsplatz wie wir finden – marschieren wir die letzten Höhenmeter auf den Ellmauer Halt.

Ellmauer Halt Bergtour, Blick zum Gipfel

Nach gut 3 Stunden sitzen wir mit 4 anderen jungen Leuten auf dem Gipfel und genießen ENDLICH die Aussicht vom Wilden Kaiser – was uns ja das letzte Mal verwehrt wurde. Wir verspeisen unsere wohlverdiente Bergjause.

Ellmauer Halt Bergtour, Anja und Sandro am Gipfel des Ellmauer Halt Wilder Kaiser

Ellmauer Halt Bergtour, Landschaftsbild Wilder Kaiser

Sandro beginnt zwei Alpendohlen zu füttern. Natürlich sind sie sofort zur Stelle und fressen ihm tatsächlich aus der Hand. Anja weist Sandro ein bisschen zurecht und bezeichnet die beiden Alpendohlen als Frechdachse (auf gut steirisch: Freche Frotzn). Man mag es kaum glauben, doch wir sind nun überzeugt: Die beiden Dohlen haben uns verstanden. Denn keine Sekunde später kackt über Anja einen Fels herunter. Rucksack, Jacke und Helm werden in Mitleidenschaft gezogen. Zumindest fühlt sich Anja in ihrer Meinung (Frechdachs) nun bestätigt.

Konzentriert absteigen lautet die Devise

Das machen wir auch, während uns auch im Schotterkar noch 4-5 Leute entgegen kommen, die vorhaben den Gipfel zu bezwingen. Wir sind froh, dass wir früh genug aufgebrochen sind, denn je weiter wir uns vom Gipfel entfernen, desto heißer wird es.

Ellmauer Halt Bergtour, Sandro beim Rückweg vom Ellmauer Halt

Wie immer ziehen sich die letzten Höhenmeter nach unten ziemlich. Wir sind uns sicher, dass morgen ein massiver Muskelkater auf uns wartet (und ja, wir hatten Recht). Während wir an der Gruttenhütte vorbei spazieren, schätzen wir uns glücklich, die Möglichkeit zu haben, solche schönen Tage zu erleben. Tiefenentspannt kommen wir bei der Wochenbrunner Alm an. Der Abstieg hat nicht viel kürzer gedauert, als der Aufstieg.

Ellmauer Halt Bergtour, Anja und Sandro gemeinsam sitzend auf einem Stein

Wir gönnen uns Tiroler Kasspatzln und Bratwürstl mit Sauerkraut. Einen Apfelstrudel mit Vanillesauce schieben wir auch noch nach. Schließlich haben wir heute einiges an Kalorien verbraucht. Wir wissen, dass uns auch diese Tour noch lange in Erinnerung bleiben wird und schmieden bereits die nächsten Bergpläne.

Ellmauer Halt Bergtour, Anja und Sandro nebeneinander stehend in mitten vom Wilden Kaiser Gebirge