Ein langer Saisonabschluss: 24h Radtrophy Hitzendorf

Wer uns verfolgt, weiß: Wir sind keine Langstreckenfahrer. Und wir sind auch keine Rennradfahrer. Was uns überzeugt hat, bei der 24h Radtrophy Rund um die Kirschenhalle in Hitzendorf an den Start zu gehen? Das Abenteuer und unsere Teamkollegen!

Anja und Christian mitten im Rennen, Hitzendorf

Eigentlich war der Abschluss unserer Saison in Saalbach bei den World Games mit dem Mountainbike geplant. Als wir aber erfuhren, dass eine ganze Gruppe sich für die 24h Radtrophy in Hitzendorf anmelden würde, begannen wir auch hin- und her zu überlegen. In Saalbach waren wir heuer schon Urlaub….aber wir sind keine Langstreckenfahrer…Mountainbiken macht mehr Spaß…aber mit den Teamkollegen 24h zu verbringen wahrscheinlich noch mehr…

Und so kam es, wie es kommen musste. Ehe wir uns versahen, standen wir auf der Startliste als Mixed 2er Team im 24h – Bewerb.

Anja und Sandro vor dem Renne vorm VW Bus, Hitzendorf

Vorbereitungen auf 24h in Hitzendorf

Wir reisten bereits am Freitag an. Unser Verein hatte bereits einen Container platziert. Gleich daneben durften wir unsere kleine „Wohnung“ aufbauen. Auch Strom war vorhanden. Und das Beste: Wir standen erste Reihe fußfrei zur Rennstrecke! 🙂 Bis wir alles an den richtigen Ort verräumt hatten (der VW-Bus war bis obenhin voll!), rief auch schon der Sandmann.

Da wir Strom hatten, hatten wir auch WLAN. Und so konnten wir Samstag früh noch all die Energie und Motivation aus der Übertragung der Mountainbike WM in Australien aufsaugen. Auch wenn Anja einiges an Energie schon wieder verbrauchte, als sie bei der Attacke von Nino Schurter in Jubelgeschrei ausbrach. Anschließend galt es Energie in Form von Nahrung zu tanken. Das taten wir dann auch und warteten dabei die Ankunft unserer Vereinskollegen ab. Gestärkt warfen wir uns dann in unsere grüne Schale und gingen gemeinsam mit dem Damen-4er-Team auf die Strecke. Kurz war sie. Aber auch kurzweilig. Auf guten 3,5 Kilometern ging es über ein paar Hügelchen und einen 10-Meter-langen Stich oberhalb von Hitzendorf dahin. Eine schnelle Abfahrt mit zwei Kurven folgte, bevor es auf einer leicht ansteigenden Gerade schon wieder zurück in den Start-Ziel-Bereich ging. Ziemlich eckig und schmal gings an der Wechselzone vorbei, bevor wir wieder bei unserem Fahrerlager ankamen.

Anja, Sandro und Ingrid vor dem Rennen, Hitzendorf

Start und unsere 3h-Taktik

„Wie wechselt ihr euch ab?“ Das war eine häufig gestellte Frage, auf die wir immer mit „nach ca. 2-3h“ antworteten. Leicht schockierte Gesichter folgten auf unsere Antwort. Eigentlich wussten wir ja selbst nicht, was wir taten und wie unsere Taktik aufgehen würde. Beirren ließen wir uns aber auch nicht. Und so radelte Sandro um 10:30 Uhr seinen ersten Kilometern entgegen. Er hatte eine gute Gruppe und konnte in den ersten 3h gut 100 Kilometer abspulen. Wir wechselten wie geplant und Anja radelte 3 Stunden herunter. Ein bisschen verunsichert war sie danach dann doch, denn die Schultern und auch die Beine blieben nicht ganz unbeschadet. Sandro fand in seinen zweiten 3h gleich wieder eine Gruppe. Eine so kurze Strecke ist hier ein absoluter Vorteil, da man nie allein unterwegs ist.

Sandro und Karl start in die nächste Runde, Hitzendorf

Sandro mitten im Rennen, Hitzendorf

Die Nacht zieht auf…

und meine Wacht beginnt…Ups! Der Game of Thrones – Fan geht mit uns durch. Jedenfalls montierte Anja dann zum ersten Mal das Licht, denn ihr nächster Einsatz startete um 19:30 Uhr und sollte dieses Mal nur 2 Stunden dauern. Sandro versuchte in dieser Zeit zu schlafen, was ihm aber leider nicht gelang. Anja meisterte ihre ersten Nachtstunden gut. Sandro durfte nun in der Finsternis weiterradeln. Wir beschlossen, dass wir nun beide hintereinander nochmal je 3 Stunden fahren würden, damit jeder 1-2 Stunden Schlaf findet.

Sandro mitten im Rennen dahinter die 24h Solo Fahrer im Windschatten, Hitzendorf

Erholung und wie man sie in kürzester Zeit findet

Wir wussten, dass bei diesem Rennen in Hitzendorf die Erholung eine wichtige Rolle spielen würde. Compex war dabei so lieb, uns ein Gerät für diese Herausforderung zu leihen. Danke dafür! Wir hatten zuvor noch nie mit Elektrostimulation gearbeitet, sind aber seit Hitzendorf von der Wirkung überzeugt. In jeder längeren Pause, verhalfen wir unseren Oberschenkeln zu einer besseren Regeneration. Wir spürten nach den Pausen beim nächsten Einsatz dann kaum etwas, von dem klassischen „Brennen“ und hatten auch keinerlei sonstige Probleme mit der Muskulatur. Auch am Sonntag Abend nach dem Rennen verwendete Anja nochmals den Compex um ihre Schultermuskulatur zu lockern und den Muskelkater zu vermindern/verhindern, was gut gelang. Ein solches Gerät kommt auf alle Fälle auf den Brief für das Christkind. 😉

Sandro in Hitzendorf mitten in einer Compex Massage, Hitzendorf

Auch Ernährung spielt eine große Rolle bei einem solchen 24h-Bewerb. Man muss genug Kalorien nachführen aber trotzdem vorsichtig sein, um den Magen nicht zu verstimmen. Wir setzten hier auf ein bewährtes Mittel, welches auch der ganz Große dieser Szene verwendet: Ensure Flüssignahrung, direkt geordert von Christoph Strasser (der sich übrigens auch nochmal persönlich erkundigte, ob wir die Lieferung erhalten hatten. Danke!). Wir waren beide immer voll gesättigt und hatten keinerlei Problem mit dem Magen. Nicht einmal ein kleines Zwicken. 😉 Sandro hatte in einer kleinen Falsche immer Ensure am Rad, Anja ebenfalls, jedoch etwas Verdünnt mit Wasser. So konnten wir uns auch in der Nacht ohne Betreuung zu benötigen, gut ernähren. Und das ganz ohne Gels und Riegel!

Sandro bei einer Ensure Übergabe, Hitzendorf

Ein tolles Helferlein war auch ein Körnerkissen, welches wir vor allem in der Nacht nutzen. Wir hatten eine Mikrowelle (Ja! Eine Mirkowelle!) dabei und konnten das Kissen so wärmen und uns damit ins Bett im VW-Bus legen. Dadurch haben wir das Kälte-Gefühl, welches uns nach Rennbelastungen immer befällt, gut abfedern.

Anja mitten im Rennen, Hitzendorf

Eine kurze Nacht

Sandro fuhr dann drei Stunden bis 1 Uhr. Anja konnte sich mit den oben genannten Mitteln und mit knapp 2 Stunden tiefem Schlaf gut erholen und versuchte dann von 1-4 Uhr Sandro eine Pause zu gönnen. Mit dem iPod in der Trikottasche und guter Musik in den Ohren vergingen die drei Stunden mitten in der Nacht tatsächlich schneller, als die 3 Stunden am Tag zuvor. Die aufkommende Müdigkeit erstickten wir im Keim mit einem koffeinhaltigen Iso-Getränk von High5. Die Stunden vergingen und so auch die Nacht.

Sandro beim Start Zielgelände, Hitzendorf

Anja in der Nacht angekommen, Hitzendorf

1h-Takt zum Schluss

Sandro legte nach seiner wohlverdienten Schlafpause nochmal eine 2-Stunden-Einheit hin. Es war 6 Uhr. Wir wechselten nun auf einen 1h-Takt, da Schlaf nun nicht mehr notwendig war und sich so die Motivation aufrechterhalten ließ. 1 Stunde vergeht selbst auf der kurzen Strecke in Hitzendorf sehr schnell.

Anja beim Start Zielgelände, Hitzendorf

Anja bei der Zieldurchfahrt, Hitzendorf

Teamspirit und eine grüne Siegerehrung

Das Ende nahte und wir wechselten am Sonntag um 10 Uhr das letzte Mal. Anja durfte die letzte halbe Stunde noch 3 Runden genießen und sich bei der Zieleinfahrt feiern lassen. Gefeiert haben wir aber die ganzen 24h Stunden über – nämlich den Teamspirit, den wir rund um unseren Verein WSA greenteam gespürt haben. Jeder half aus, wenn Not am Rücklicht, Cola oder Haarföhn war. Jeder war aber auch ruhig, wenn jemand seine Ruhe haben wollte. Es wurde angefeuert, getratscht und gelacht. Und am Ende durften wir 2 Siege (4er Team Damen & wir im 2er Team Mixed), einen 2. Platz (6h Einzel Damen) sowie einen 3. Platz (4er Team Herren) auf unser grünes Konto verbuchen. Dafür sagen wir nochmal ein großes DANKESCHÖN und hoffen auf eine Wiederholung 2018!

Anja und Sandro in Hitzendorf, Gesteuertes Training

Details

Anja
Kilometer: 246
Runden: 64
Durchschnittsgeschwindigkeit: 23 km/h
Stunden: 10:31

Sandro
Kilometer: 431
Runden: 112
Durchschnittsgeschwindigkeit: 32 km/h
Stunden: 13:31

Gesamt
Kilometer: 677
Runden: 176
Durschntittsgeschwindigkeit: 28 km/h
Stunden: 24:02

Sandro greift zu seiner Trinkflasche, Hitzendorf