The WU – Hochwechsel Panorama Trail

Wir müssen genau hinhören, während wir vor dem Wetterkoglerhaus am Hochwechsel stehen und versuchen, uns über die Weiterfahrt auszutauschen. Denn der Wind fegt uns um die Ohren und die Gänsehaut steht uns zu Berge. Der Herbst ist angekommen. Kahle, bräunliche Almwiesen und bunte Bäume so weit man ins Tal sieht. Trotzdem leuchtet uns die Sonne vom blauen Himmel entgegen und wir freuen uns auf „The WU“.

The WU Trail Hochwechsel - Anja und Sandro

Als wir vom Bau eines neuen Trails direkt vom Hochwechsel runter hörten, war uns klar, dass wir das mit den eigenen Augen sehen und mit den eigenen Reifen fühlen müssen. Das Projekt Wexl Trails entwickelt sich immer weiter und die Verästelung und Verbindung der Trails macht das Biken zum rund um den Hochwechsel zum Genuss.

„The WU“ nennt sich der Trail, der nur wenige Meter vom Wetterkoglerhaus und dem Gipfel des Hochwechsels entfernt liegt. „The WU“ in Erinnerung an einen Freund des Wexl-Trails-Teams, mit dem die Zahl 23 – die jetzt auch der Trail in der Trail-Map hat – stark verbunden wird.

The WU Trail Hochwechsel - Anja

Da die Autofahrt zur Rablkreuz-Hütte kürzer ist, als jene nach St. Corona (Startareal der Wexl Trails), parken wir dort und radeln die breite Forststraße nach oben. Während Anja in Erinnerungen an frühere Zeiten schwelgt, werden wir alle paar Minuten von Autos überholt. Cabrios und Motorräder kommen uns entgegen. Wenn man meint, hier auf einen einsamen Berg zu fahren, täuscht man sich gewaltig. Auch ist diese Strecke nun auch mit Kindern nicht mehr zu empfehlen, zu gefährlich sind die unübersichtlichen Stellen der Schotterstraße auf der man wandert während einem Auto um Auto begegnet. Schade! Eine Maut von € 4,50 ist vielen anscheinend die Ersparnis einer Wanderung wert.

The WU Trail Hochwechsel - Sandro

Da der „The WU“-Trail wie gesagt zum Streckennetz der Wexl Trails gehört, ist es erforderlich ein Ticket zu lösen. Dieses erhaltet ihr entweder im Tal in St. Corona oder – wie in unserem Fall – direkt im Wetterkoglerhaus. Lasst euch gesagt sein, dass es die € 9,00 Wert ist. Das Engagement und die Mühen, die uns Mountainbikern schöne legale Trails bescheren, sollen wenigstens ein bisschen belohnt werden. Oder zumindest annähernd die Kosten decken.

The WU Trail Hochwechsel - Anja

Anja streift sich ihre Beinlinge über, schlüpft ins Langarmtrikot und zieht das Stirnband über den Kopf. Sandro, naja,…der hat bloß eine dünne Windjacke dabei. Und so beeilen wir uns, um bald darauf am Einstieg des Trails zu stehen. Auf geht’s.

Der Trail ist flowig angelegt, kommt einem Naturtrail allerdings um einiges näher als beispielsweise der Flow Trail im unteren Teil der Wexl Trails. Eingebaute Steinplatten sorgen für das übliche „Gestoße“.

The WU Trail Hochwechsel - Anja

Wo wir uns schwer tun, sind die leichten „Bergauf-Passagen“, die das Tempo aus dem Trail nehmen. Hier bräuchten wir auf alle Fälle mehrere Abfahrten um den Schwung aus den Kurven in die kurzen Teile Richtung Berg mitzunehmen.

Im letzten Drittel des Trails gibt’s auch noch einfache, wurzeligere Passagen, bis man auf einer breiten Schotterstraße landet. Lässig!

Wir denken, dass auch Mountainbike-Anfänger den „The WU“-Trail meistern können.

The WU Trail Hochwechsel - Anja

Hier herunten wird’s gleich deutlich wärmer. Der Wind hat hier keine so große Angriffsfläche und die Sonne strahlt uns auf den Rücken während wir Richtung Marienseer-Schwaig treten. Hier geht es ganz leicht bergauf dahin, angenehm. Wir hatten geplant, den Anstieg auf den Hochwechsel über das Drei-Länder-Eck zu fahren, entdecken allerdings auf der Rückfahrt ein Schild mit dem „Hochwechsel-Nord-Trail“.

The WU Trail Hochwechsel - Sandro

Wir fragen uns zwar, wo hier der „Trail“ zu finden ist, da wir nur eine breite Schotterstraße vor uns sehen, nehmen den Anstieg aber sogleich in Angriff. Zuerst auf Schotter und im Wald, dann bald am Kamm entlang, wo wir bereits wieder das Wetterkoglerhaus erspähen.

Auf einer, mit Steinen zersetzten Wiese, brauchen wir noch einige Kraftreserven auf, bis wir wieder am windigen Hochwechsel stehen.

The WU Trail Hochwechsel - Anja

In der schnellen Abfahrt zur Rabl-Kreuz-Hütte heißt es nochmal „Zähne-zusammenbeissen“, es ist wirklich frisch hier! Dafür musste natürlich eine Belohnung her: Buschenschank-Jause wir kommen!